Grunderwerbsteuer Senkung für Eigennutz im Gespräch: Weniger zahlen beim Immobilienkauf

Grunderwerbsteuer Erleichterung – Nach einem Vorschlag des Bundesfinanzministers, soll die Grunderwerbsteuer für die eigenen Wohnzwecke gesenkt. Was das für Sie als (zukünftiger) Immobilieneigentümer bedeutet, erfahren Sie hier!

Grunderwerbsteuer: Was ist das?

Beim Immobilienkauf zahlen sie Kaufnebenkosten an den Staat – den Fiskus. Dazu gehört auch die Grunderwerbssteuer. Bis jetzt ist diese von jedem Bundesland individuell festgelegt worden. Dabei schwankt sie zwischen 3,5% und 6,5% des Kaufpreises.

Die Grunderwerbsteuer in der Übersicht:

Tipp! Verpassen Sie keine Immobilien Nachricht! Folgen Sie uns jetzt auch auf Twitter, Facebook und LinkedIn!

Twitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien Nachrichten

  • Teil der Kaufnebenkosten
  • In jedem Bundesland anders
  • Zwischen 3,5% und 6,5%

Tipp! Wenn Sie wissen wollen wie hoch die Grunderwerbsteuer in Ihrem Bundesland ist, dann finden Sie hier eine ausführliche Liste:

Neuer Vorschlag: Was ändert sich?

Nun hat Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) einen Vorschlag gemacht, der die Kosten verringern könnte. Dabei können beim Erwerb eines Grundstücks die Steuerkosten gesenkt werden, wenn es sich um eine oder mehrere natürliche Personen handelt und dass Grundstück selbst bezogen wird. So fasste T-Online Informationen von dem Handelsblatt und dpa zusammen.

Bis dahin bezieht sich das Modell erstmal auf den Eigenbedarf. Für Vermieter gibt es bis jetzt noch keine konkreten Vorschläge. Allerdings wurde eine grundsätzliche Änderung bereits angekündigt und so könnte auch bald die Grunderwerbssteuer bei Vermietern gesenkt werden. Durch die Ampel-Koalition wurden bereits Vereinbarungen für eine Erleichterung der Grunderwerbsteuer getroffen.

Hier der Vorschlag in der Übersicht:

  • Jedes Bundesland darf die Grundsteuer verringern
  • WENN: natürliche Person(en) & Eigenbedarf
  • Für Vermieter bis jetzt keine neuen Regelungen
  • Weitere Maßnahmen sind allerdings in Planung

Makler, Notar & Grundbuch

Diese drei Dinge gehören auch zu den Kaufnebenkosten. Wenn Sie also planen Ihre erste Immobilie zu kaufen, dann finden Sie hier mehr Tipps.