Eigenleistung (Finanzierung) Definition: Kosten, Hausbau & Eigenkapital

Eigenleistung – Die Eigenleistung, oder auch Muskelhypothek genannt, beschreibt die Kosten aller Arbeiten, die bei einem Hausbau oder einer Renovierung von einem Selbst, der Familie oder von Bekannten übernommen werden, um bei der Immobilienfinanzierung zu sparen. Durch den Einsatz von Eigenleistungen lässt sich auch das benötigte Eigenkapital zur Finanzierung verringern und somit muss weniger Darlehen aufgenommen werden. Dadurch lassen sich die Baukosten minimieren und der Baukredit bei der Bank ist schneller abbezahlt. Auch mit geringen Kenntnissen über bestimmte Tätigkeiten beim Hausbau kann einiges als Eigenleistung übernommen werden, um die Kosten für fachkundiges Personal zu sparen.

Zu den Eigenleistungen zählen:

  • Rohbau
  • Trockenbau
  • Fliesen/ Boden verlegen
  • Tapezieren und Malern
  • Terrasse und Garten
  • Sanitäranlagen
  • Elektrik

Lesen Sie hier mehr zu den Themen Innenausbau, Baufirma und Baugerüst.

Eigenleistung zusammengefasst

Hier nochmal die Eigenleistung in Kürze:

  • auch Muskelhypothek genannt
  • Kosten aller Arbeiten die beim Hausbau selbst übernommen werden
  • verringern des Eigenkapitals bei Finanzierung
  • verringern des Darlehens

Immobilien Wiki

700+ Fachbegriffe für Immobilien Einsteiger! Lernen, Wissen aufbauen, erste Wohnung kaufen, der erste Schritte zum Immobilien Investor. Alle Fachbegriffe und Definitionen finden Sie jetzt im Immobilien-Erfahrung.de Immobilien Wiki.